Ihr Weg zu uns
Unsere Adresse lautet:

Saarbrücker Straße 80
66359 Bous

Zur Anfahrtsbeschreibung

Möchten Sie einen Termin vereinbaren? Rufen Sie uns unter 06834 - 25 86 an.
Nehmen Sie Kontakt auf
Sie möchten uns eine Nachricht hinterlassen?
Oder vielleicht direkt einen Termin vereinbaren?

Kontakt & Terminvereibarung

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
So erreichen Sie uns: 06834 - 25 86 praxis@dr-henzler.de

Kieferostitis (NICO)

Bei der Kieferostitis handelt es sich um eine chronische Kieferknochenentzündung, die häufig dort entsteht, wo Zähne entfernt worden sind. Sie wird als eine chronische Störung angesehen und führt zu fettig-degenerativen Knochenauflösungen. Häufig wird auch die Bezeichnung NICO (Neuralgie induzierende hohlraumbildende Osteonekrose) verwendet.

Besondere Risiken einer Kieferostitis (NICO)

Das Tückische an der Kieferostitis ist, dass sie völlig unbemerkt abläuft und der Erkrankung heutzutage immer noch wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Dabei sind die Folgen für die Zahngesundheit immens. Durch die nach außen hin unsichtbare Zersetzung des Kieferknochens können die Gesichtsnerven gereizt werden, wodurch auf Dauer ein langsam steigernder, unspezifischer Gesichtsschmerz eintritt, der zu einer Trigeminus-Neuralgie (schmerzhafte Reizung des fünften Hirnnervs) führt.

Eine Kieferostitis (NICO) kann allerdings auch völlig frei von Symptomen wie Schmerzen, Schwellungen oder Eiter auftreten und bleibt so für die Augen des Patienten wie auch des Zahnarztes lange verborgen. Der langsame Zerfall des Kieferknochens in eine weiche, fettige Substanz ist selbst im Röntgen nicht erkennbar, was vor allem die Diagnosestellung sehr erschwert. Nur mit speziellen Ultraschallgeräten (TAU) oder einer digitalen Volumentomographie (DVT-Röntgen) ist es möglich diese Veränderungen der Knochensubstanz in ihrer tatsächlichen Ausdehnung abzubilden.

Das große Risiko, das hiervon ausgeht, ist die Entstehung von unterschiedlichen Krankheiten im gesamten Organismus. Durch die im Inneren des Kieferknochens befindlichen Fettzellen produzieren Entzündungsbotenstoffe und damit andere Erkrankungen begünstigen. Solche Botenstoffe können sich leicht über die Nerven, Lymphgefäße und Blutbahnen im ganzen Körper verteilen und zu weiteren Beschwerden führen. Insbesondere empfindliche, gestresste und immungeschwächte Personen können solche Störfelder sehr belasten und ihre Gesundheit stark beeinflussen.

Dabei treten die Beschwerden nicht charakteristisch auf, so dass zunächst auf andere Erkrankungen therapiert wird. Mögliche Beschwerden, die sich im Körper äußern, aber auf eine Kieferostitis hindeuten können, sind:

  • Knieschmerzen
  • Schilddrüsenprobleme
  • Allergien
  • Chronische Müdigkeit
  • Motorische Defizite

Wie entsteht eine Kieferostitis (NICO)?

Eine chronische Entzündung des Kieferknochens ist in den meisten Fällen auf eine Zahnextraktion zurück zu führen. Das kann sowohl ein Weisheitszahn als auch ein wurzeltoter bzw. ein wurzelgefüllter Zahn sein, der entfernt worden ist. Der Wundbereich wird nach der Entfernung sorgfältig verschlossen und in den ersten Tagen nach dem Eingriff überwacht. Allerdings wird die Wunde nicht längerfristig beobachtet und auf mögliche Entzündungsprozesse untersucht.

Kommt es zu einer Infektion, wird durch eine entsprechende Antibiotikatherapie nur der akut entzündliche Teil der Wunde behandelt. So kommt es, dass eine Kieferostitis unbemerkt von einer akuten Entzündung zu einem chronischen Verfallsprozess ausarten kann.

Was können wir für Sie tun?

Unsere Praxis versteht sich als ihr Partner und Experte in Sachen Zahngesundheit. Wir stehen für ein biologisches Behandlungskonzept, das den Patienten und Menschen in seiner Gesamtheit erfasst und sich nicht nur allein auf die Zahngesundheit konzentriert. Wir möchten, dass Sie sowohl mit Ihren Zähnen als auch mit ihrem gesamten Körper zufrieden und im Einklang sind.

Deshalb achten wir bewusst darauf entzündliche Prozesse im Kiefer möglichst frühzeitig zu erkennen und mit entsprechenden Therapiemaßnahmen zu versorgen. Das kann eine NICO-Operation, bei der das nekrotische Gewebe entfernt wird und insgesamt alle Störfelder saniert werden, sein. Auch fehlende Knochensubstanz können wir mit speziellen Verfahren ersetzen und Zähne nachhaltig retten.

Unsere Zahnarztpraxis berät Sie gern eingehend zu diesem Thema. Wenn Sie Fragen haben oder Interesse an weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir sind jederzeit gerne für Sie da. Sie erreichen uns unter 06834 – 2586 oder über unser Online-Formular.

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Impressum Datenschutz weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen